www.radon-info.de » Messtechnik » Bodenluft

Radonmessung in der Bodenluft

Das geogene Radonpotenzial wird primär durch die Radon­aktivitäts­kon­zen­tra­tion in der Bodenluft gesteuert und darüber hinaus saisonal durch die unterschiedliche, von der Durchfeuchtung des Bodens abhängige Gasdurchlässigkeit moduliert. Bei vereinfachten, regional orientierten Untersuchungen kann man allein die Radonkonzentration als Anhaltspunkt für eine Bewertung heranziehen, bei Baugrunduntersuchungen kann zusätzlich eine Messung der Gasdurchlässigkeit des Bodens notwendig sein.
Zur Ermittlung der Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft werden Kurzzeitmessungen im Gelände (z.B.: Ionisationskammer, Szintillationszähler mit LUCAS-Zellen, elektrostatisches Abscheideverfahren) an entnommenen Bodenluftproben empfohlen. Diese "aktiven" Verfahren haben den Vorteil, wegen des geringen Material- und Zeitaufwandes einfach und schnell durchführbar zu sein und das Ergebnis unmittelbar vor Ort liefern zu können. Sie eignen sich daher sehr gut für Routineuntersuchungen. Als Beispiel wird auf die von der Bonner Arbeitsgemeinschaft "Radon" verwendete Messanordnung verwiesen.  (PDF-Version zum Download)   (Hilfe zu PDF-Dateien)
Messungen der Radonkonzentration in der Bodenluft mittels "passiver" integrierender Langzeitmessverfahren (z.B.: Vergraben von Kernspurdetektoren) sind zur Klärung geologischer Fragestellungen nicht geeignet. Es können keine einheitlichen Randbedingungen hergestellt werden, so dass eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse nicht gewährleistet ist. Zudem fehlt die Möglichkeit einer Kalibrierung, die alle relevanten meteorologischen und bodenphysikalischen Kenngrößen berücksichtigt.
Die Radon­aktivitäts­kon­zen­tra­tion in der Boden­luft nimmt im oberflächen­nahen Bereich mit der Tiefe zu. Für regionale Untersuchungen soll eine Bodenluftprobenahme generell aus 1 m Tiefe erfolgen. Die Bodenart wird in der tat­säch­lichen Proben­nahmetiefe gemäß DIN 4 022 Teil 1 bestimmt. Es ist ausreichend, lediglich eine Unterscheidung zwischen den Gruppen "Kies und Sand", "sandiger Lehm", "Lehm" sowie "lehmiger Ton und Ton" zu treffen. Bei der Messung der Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft besteht grundsätzlich die Gefahr einer Verdünnung durch Atmosphärenluft und somit einer systematischen Unterschätzung der tatsächlichen Gehalte. Daher muss vor der Probennahme eine ausreichende Menge an Bodenluft (ca. 5 bis 10 Liter) vorgesaugt werden. Um den u.U. kleinräumig schwankenden boden­physi­kalischen Eigenschaften eines Messortes gerecht zu werden, hat sich die Charakterisierung durch drei einzelne Bohrpunkte bewährt. Für die Bewertung des Messortes wird der Maximalwert dieser drei Bohrpunkte als repräsentativer Messwert herangezogen.

« vorherige Seite

nächste Seite »

© www.radon-info.de
Nutzung der Texte und Abbildungen nur mit Quellenangabe

Radonmessung

Offiziell zer­ti­fi­zier­te und DIN-gerechte Radon­mess­ungen in Wohn­geb­äu­den: Sonder­preis für einen Satz Lang­zeitexposimeter.
Weitere Informationen und Bestell­mög­lich­keit.

Radon-Analytics

Aktive und passive Messgeräte zur Erfassung der Radonkonzentration in Raumluft, Bodenluft und Wasser.
www.radon-analytics.com »

Kemski & Partner

Umfassende Beratung zu Um­welt­geo­logie und -radio­akt­ivität: Kon­zepte, Mess­ungen, Bewert­ungen und Gut­achten aus einer Hand.
www.kemski-bonn.de » 

Letzte Änderung: 06. 07. 2012