www.radon-info.de » Wissen » Häufige Fragen zum Thema Radon

Häufige Fragen zum Thema Radon

Was ist Radon?

Radon ist ein natürlich vorkommendes, radioaktives Edelgas, das seit jeher in allen Böden und Gesteinen, in Wässern und in der Luft vorhanden ist. Radon wird in den natürlichen Zerfallsreihen von Uran und Thorium aus seinem Mutternuklid Radium ständig neu gebildet (Emanation). Als Gas kann es sich leicht von seinem Bildungsort entfernen und wandern (Migration). Radon ist geruchlos, geschmacklos, farblos, chemisch nahezu inert und es ist radioaktiv.

» zurück nach oben «

Ist Radon gefährlich?

Neben dem Rauchen gilt Radon als die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. Wenn hohe Radonkonzentrationen über einen längeren Zeitraum eingeatmet (inhaliert) werden, kann dies zu einer Erkrankung führen.

» zurück nach oben «

Warum ist Radon gefährlich?

Die größte gesundheitliche Gefährdung geht nicht vom radioaktiven Edelgas Radon selbst, sondern von seinen kurzlebigen - ebenfalls radioaktiven - festen Zerfallsprodukten aus. Hierzu zählen beispielsweise Po-218 (Halbwertszeit: 3,05 min), Bi-214 (Halbwertszeit: 19,9 min) oder Pb-214 (Halbwertszeit: 26,8 min). Die Zerfallsprodukte sind kurzzeitig elektrisch geladen und lagern sich an Aerosolen und Staubkörnern in der Luft an. In dieser Form gelangen sie in die Lunge. Radon selbst wird sehr schnell wieder ausgeatmet, wohingegen die Zerfallsprodukte am Lungen- und Bronchialgewebe "haften" bleiben. Hier führt ihr Zerfall zu einer intensiven Strahlenbelastung des umgebenden Bronchialepithels.

» zurück nach oben «

Woher kommt Radon?

Radon ist ein natürliches Gas, das überall in Gesteinen und Böden, Luft und Wasser vorkommt. Radon wird in den natürlichen Zerfallsreihen von Uran und Thorium aus seinem Mutternuklid Radium ständig neu gebildet. Alle Gesteine und Böden enthalten in unterschiedlichen Konzentrationen und Bindungsformen Uran und Radium und sind daher Radonquellen. Lesen Sie dazu auch "Entstehung von Radon" bzw. "Die Abhängigkeit von geologischen Parametern".

» zurück nach oben «

Wie gelangt Radon ins Haus?

Über die Bodenluft gelangt Radon in erster Linie durch Spalten und Risse im Fundament und Mauerwerk sowie Rohrdurchbrüche in den Kellerbereich eines Hauses. Durch warme, im Haus aufsteigende Luft entsteht im Keller ein kaum spürbarer Unterdruck, der eine Sogwirkung zur Folge hat. Dadurch wird kühlere, radonhaltige Luft aus dem Untergrund angesaugt. Lesen Sie dazu auch "Die Radonwirkungskette" bzw. "Radon im Haus".

» zurück nach oben «

Liegt mein Haus in einem Gebiet mit erhöhtem Radonpotenzial?

Die Parameter, die die Radonkonzentration im Haus beeinflussen, können je nach Standort stark variieren und sind in ihrem Zusammenspiel nicht immmer exakt zu erfassen. Der Radontransfer aus dem Baugrund ins Gebäude wird durch den Grad der Ankopplung vom Haus an den geologischen Untergrund gesteuert und bestimmt die Menge an Radon, die ins Gebäude eindringt. Die relevanten Parameter sind die Konstruktionsmerkmale des Hauses, Zustand der Bausubstanz, Art und Dichtigkeit des Fundaments, Druck- bzw. Temperaturdifferenzen zwischen Boden- und Innenluft und natürlich die Beschaffenheit des Untergrundes. In einem Gebiet mit erhöhtem Radonpotenzial im Untergrund kann ein Haus hohe Radonkonzentrationen im Kellerbereich aufweisen, während im Nachbarhaus die Werte im Normalbereich liegen. Die tatsächliche Radonkonzentration in der Raumluft kann somit nur durch eine Messung bestimmt werden. Lesen Sie dazu auch "Die Abhängigkeit von geologischen Parametern" bzw. "Die Radonwirkungskette".

» zurück nach oben «

Wie kann man Radon messen?

Es gibt viele verschiedene Methoden, Radon zu messen. Für Raumluftmessungen eignen sich z.B. Kernspurdetektoren, für Messungen der Bodenluft Szintillationszähler mit LUCAS-Zellen oder Ionisationskammern. Lesen Sie dazu auch "Messtechnik".

« vorherige Seite

© www.radon-info.de
Nutzung der Texte und Abbildungen nur mit Quellenangabe

Radonmessung

Offiziell zer­ti­fi­zier­te und DIN-gerechte Radon­mess­ungen in Wohn­geb­äu­den: Sonder­preis für einen Satz Lang­zeitexposimeter.
Weitere Informationen und Bestell­mög­lich­keit.

Radon-Analytics

Aktive und passive Messgeräte zur Erfassung der Radonkonzentration in Raumluft, Bodenluft und Wasser.
www.radon-analytics.com »

Kemski & Partner

Umfassende Beratung zu Um­welt­geo­logie und -radio­akt­ivität: Kon­zepte, Mess­ungen, Bewert­ungen und Gut­achten aus einer Hand.
www.kemski-bonn.de » 

Letzte Änderung: 06. 07. 2012