www.radon-info.de » Regional / Lokal » Karten BRD » Bodenluft » Ergebnisse

Ergebnisse

Im Hinblick auf die Charakteristika des geogenen Radonpotenzials lassen sich folgende flächenhafte Unterteilungen für Deutschland treffen:
Das norddeutsche Flachland mit tertiärer und quartärer Bedeckung ist generell niedrig belastet. Eine Ausnahme bilden die Weichsel-eiszeitlichen Ablagerungen im östlichen Schleswig-Holstein und nördlichen Mecklenburg-Vorpommern; die primäre Radonquelle ist hier die stärker mit Radionukliden versehene Gletscherfracht vom Ostseeboden und aus Skandinavien. Niedrige bis mittlere Belastung weisen die Regionen mit mesozoischen Deckschichten (z.B.: süddeutsches Schichtstufenland) und gefalteten Sedimenten des paläozoischen Sockels der deutschen Mittelgebirge (z.B.: Rheinisches Schiefergebirge) auf. Darin eingebettet liegen in kleineren Becken und Senken känozoische Lockergesteine mit Sedimentmaterial aus umliegenden Liefergebieten. Lokal treten einzelne Gebiete mit erhöhten Werten auf, die eindeutig geologisch verursacht sind. Zu den Gebieten mit mittlerer bis sehr hoher Radonbelastung in der Bodenluft zählen die Areale des kristallinen variszischen und älteren Grundgebirges mit Granitintrusionen, Vererzungszonen, relevanten Verwerfungen und somit kleinräumig stark wechselnder Geologie. Sie sind in Sachsen (z.B.: Erzgebirge), Thüringen (z.B.: Thüringer Wald) und Bayern (z.B.: Fichtelgebirge, Oberpfalz) konzentriert; daneben finden sich erhöhte Radonkonzentrationen in der Bodenluft aber auch beispielsweise im Schwarzwald, Sauerland, Odenwald oder Harz. Eine Ausnahmesituation bildet das Hochgebirge der Alpen mit seinen vorwiegend mesozoischen Kalken und Dolomiten. Starke Reliefbildung, nur flachgründige Böden und das Vorkommen von Schuttfächern mit großem Porenvolumen und extrem hoher Permeabilität am Bergfuß, die Bildungsort und Reservoir für Radon in der Bodenluft darstellen, bedingen lokal sehr stark variierende Verhältnisse. Erhöhte Bodenluftkonzentrationen sind daher keine Seltenheit. Bei der Datenerhebung zur Erstellung der Deutschland-Karte konzentrierten sich die Radonmessungen in der Bodenluft aus diesen Gründen auf die Siedlungsgebiete, die vorwiegend auf Schotterfluren und in Talauen anzutreffen sind; die unbesiedelten Felsregionen wurden bei der Beprobung weitgehend ausgespart.

« vorherige Seite

nächste Seite »

© www.radon-info.de
Nutzung der Texte und Abbildungen nur mit Quellenangabe

Radonmessung

Offiziell zer­ti­fi­zier­te und DIN-gerechte Radon­mess­ungen in Wohn­geb­äu­den: Sonder­preis für einen Satz Lang­zeitexposimeter.
Weitere Informationen und Bestell­mög­lich­keit.

Radon-Analytics

Aktive und passive Messgeräte zur Erfassung der Radonkonzentration in Raumluft, Bodenluft und Wasser.
www.radon-analytics.com »

Kemski & Partner

Umfassende Beratung zu Um­welt­geo­logie und -radio­akt­ivität: Kon­zepte, Mess­ungen, Bewert­ungen und Gut­achten aus einer Hand.
www.kemski-bonn.de » 

Letzte Änderung: 06. 07. 2012