www.radon-info.de » Regional / Lokal » Radon in der Bundesrepublik Deutschland » Radon in der Bodenluft

Radon in der Bodenluft

In den letzten Jahren sind von der Bonner Arbeitsgruppe "Radon" umfangreiche systematische Grundlagenuntersuchungen zum Verhalten von Radon im Untergrund unter besonderer Berücksichtigung der geologischen Verhältnisse und zur regionalen Verteilung der Radonkonzentrationen in der Bodenluft in Deutschland durchgeführt worden. Ein Resultat dieser Forschungen ist die Bodenluftkarte Deutschlands.

Die detaillierte Auswertung von mehr als 4.000 Bodenluftmessungen in der gesamten Bundesrepublik Deutschland zeigen eine weite Streuung der Radonkonzentrationen in der Bodenluft in Abhängigkeit von Geologie und Gesteinsart. Die Gesamtheit aller Messergebnisse folgt einer logarithmischen Normalverteilung, wie sie für naturräumliche Parameter üblich ist. Der Median beträgt 36 kBq/m3. Noch ca. 10 % aller Werte überschreiten einen Wert von 100 kBq/m3, das Maximum liegt bei mehr als 1.000 kBq/m3 (= 1 MBq/m3).

Ein Spannweitendiagramm zeigt die Abhängigkeit von der Geologie. Die Medianwerte bewegen sich in der Regel zwischen 20 und 40 kBq/m3, jedoch bei unterschiedlichen Spannweiten. Es sind aber auch Unterschiede erkennbar. So weisen die paläozoischen Gesteine im Vergleich zu den jüngeren Erdzeitaltern oftmals höhere Konzentrationen auf. Im Silur und Ordoviz sind es vor allem die dunklen Schwarzschiefer in den ehemaligen Uranbergbaugebieten im Erzgebirge und Thüringer Wald. Die erhöhten Werte über Muschelkalk-Gesteinen mit eher unterdurchschnittlichen Radionuklidgehalten sind auf Radiumanreicherungen in den Verwitterungsresten zurückzuführen. Die bis weit über 100 kBq/m3 reichenden Bodenluftkonzentrationen über den quartären Sedimentablagerungen in den Alpen haben ihre Ursache in den hohen Permeabilitäten dieser zumeist sehr grobkörnigen Schuttmassen.

Auch bei einer Untergliederung der Messergebnisse nach Gesteinsarten zeigen sich Unterschiede. Erwartungsgemäß werden die höchsten Radonaktivitätskonzentrationen in der Bodenluft über sauren magmatischen Gesteinen - vorwiegend Granite und Rhyolithe - beobachtet. Werte von mehreren 100 kBq/m3 sind keine Seltenheit. Die sedimentären Gesteine zeigen fast ausnahmslos niedrigere Konzentrationen mit Medianwerten zwischen ca. 10 und 40 kBq/m3; erhöhte Werte über Konglomeraten haben ihre Ursache in dem meist granitischen Ausgangsmaterial. Eine differenzierte Betrachtung zeigt aber, dass auch innerhalb einer Gesteinsart sehr wohl deutliche Unterschiede auftreten können. Als Beispiel seien die Granite genannt. In Abhängigkeit von der Region und innerhalb einer Region von den Bildungsbedingungen zur Zeit der Gesteinsentstehung sind deutliche Variationen des Medianwertes und der Spannweiten zu beobachten.

« vorherige Seite

nächste Seite »

© www.radon-info.de
Nutzung der Texte und Abbildungen nur mit Quellenangabe

Radonmessung

Offiziell zer­ti­fi­zier­te und DIN-gerechte Radon­mess­ungen in Wohn­geb­äu­den: Sonder­preis für einen Satz Lang­zeitexposimeter.
Weitere Informationen und Bestell­mög­lich­keit.

Radon-Analytics

Aktive und passive Messgeräte zur Erfassung der Radonkonzentration in Raumluft, Bodenluft und Wasser.
www.radon-analytics.com »

Kemski & Partner

Umfassende Beratung zu Um­welt­geo­logie und -radio­akt­ivität: Kon­zepte, Mess­ungen, Bewert­ungen und Gut­achten aus einer Hand.
www.kemski-bonn.de » 

Letzte Änderung: 06. 07. 2012