www.radon-info.de » Radon und Bauen » Radonschutz bei Neubauten » Planung

Planung

Maßnahmen zum präventiven Radonschutz sind wesentlich einfacher zu planen als Sanierungsmaßnahmen. Die Schutzmaßnahmen sollten grundsätzlich mit allen anderen Baumaßnahmen abgestimmt werden, da bereits die Einhaltung beim Bau oftmals angewendeter DIN-Vorschriften (z.B.: Bauwerksabdichtung gegen Bodenfeuchte) zu einem erheblichen Radonschutz beiträgt. Andererseits ist zu berücksichtigen, dass beispielsweise Energiesparmaßnahmen möglicherweise für die Radonbelastung der Hausbewohner kontraproduktiv sein können. So kann die in der Energieeinsparverordnung (EnEV 2004) u.a. geforderte dauerhaft luftundurchlässige Abdichtung der oberirdischen Gebäudehülle bei einer Verringerung der Luftaustauschrate zu einer Anreicherung von Innenraumschadstoffen wie z.B. Radon führen.

Die Bauausführung sollte auch gewährleisten, dass in Räumen, die zunächst nicht als Aufenthaltsräume konzipiert wurden - beispielsweise im Kellerbereich -, keine erhöhten Radonkonzentrationen auftreten. Dies ermöglicht eine spätere problemlose Nutzungsänderung, z.B. durch einen Ausbau zu Arbeits- oder Kinderzimmern.

« vorherige Seite

nächste Seite »

© www.radon-info.de
Nutzung der Texte und Abbildungen nur mit Quellenangabe

Radonmessung

Offiziell zer­ti­fi­zier­te und DIN-gerechte Radon­mess­ungen in Wohn­geb­äu­den: Sonder­preis für einen Satz Lang­zeitexposimeter.
Weitere Informationen und Bestell­mög­lich­keit.

Radon-Analytics

Aktive und passive Messgeräte zur Erfassung der Radonkonzentration in Raumluft, Bodenluft und Wasser.
www.radon-analytics.com »

Kemski & Partner

Umfassende Beratung zu Um­welt­geo­logie und -radio­akt­ivität: Kon­zepte, Mess­ungen, Bewert­ungen und Gut­achten aus einer Hand.
www.kemski-bonn.de » 

Letzte Änderung: 06. 07. 2012